Sicherheits-Vorteile

Genießen Sie das beruhigende Gefühl, eine rundum
sichere Software zu verwenden.

Gerät Ihre Musik bereits vor dem offiziellen Veröffentlichungsdatum in die falschen Hände, kann Ihnen ein gewaltiger wirtschaftlicher Schaden entstehen.

Gehen Sie lieber kein unnötiges Risiko ein und setzen Sie auf iPool.

Denn als Kunde von iPool leben Sie ganz sorgenfrei. Das herausragende mehrstufige Sicherheitskonzept von iPool sorgt für einen äußerst wirksamen Schutz gegen sämtliche Arten von Hacker-Angriffen und anderen unerlaubten Zugriffen:

Wasserzeichen-Schutz

Im Zeitalter der illegalen, kostenlosen MP3-Websites hat die illegale Verbreitung von Musik erschreckende Ausmaße erreicht. iPool kann in jede heruntergeladene MP3-Datei ein individuelles Wasserzeichen einbauen – unhörbar für menschliche Ohren. Im Falle einer unerlaubten Verbreitung eines Musiktitels können Sie sofort den Verursacher ermitteln.

Verschlüsselte Datenübertragung

iPool unterstützt die verschlüsselte Datenübertragung per HTTPS. Dadurch können alle Daten zwischen Ihrem iPool und Ihnen bzw. Ihrem Empfängern abhörsicher übertragen werden.

Mehr Infos zu diesem Thema in Wikipedia »

Geschützter Mitgliederbereich

Ihre Veröffentlichungen, Mediendateien und Informationen stehen Ihren Medien- und Geschäftspartnern ausschließlich in einem geschützten Bereich bereit. Dabei erhält jeder Empfänger seine individuellen, einzigartigen Login-Daten.

Brute-Force-Angriffe

Bei einem Brute-Force-Angriff probiert eine böswillige Person mit Hilfe eines Computerprogramms Tausende von Benutzernamen und Passwörter durch, um Zugriff auf Ihr System zu erhalten. iPool erkennt diese Angriffe und sperrt automatisch sofort die IP-Adresse des Angreifers.

Mehr Infos zu diesem Thema in Wikipedia »

Schutz gegen böswillige Bots

iPool erkennt und wehrt automatisierte Anfragen von Computerprogrammen (Bots) erfolgreich ab. Bei jeder Anfrage überprüft iPool, ob diese von einer echten Person stammt. Dies geschieht mit Hilfe von CAPTCHAs sowie zusätzlichen von uns entwickelten Verfahren.

Mehr Infos zu diesem Thema in Wikipedia »

Denial-of-Service-Attacken

Bei einer Denial-of-Service-Attacke (kurz DoS) versucht ein Angreifer, ein System gezielt durch eine Salve von Anfragen zu überlasten und es damit außer Gefecht zu setzen. iPool erkennt diese Attacken selbstständig und ergreift sofort geeignete Gegenmaßnahmen.

Mehr Infos zu diesem Thema in Wikipedia »

Begrenzung von Download-Versuchen

Bei iPool können Sie die Anzahl der Download-Versuche pro Track und Empfänger begrenzen. Ein Empfänger kann einen Track dann nicht unbegrenzt herunterladen kann, sondern nur so oft, wie Sie festlegen. Bei Bedarf können Sie weitere Download-Versuche für einen Benutzer freischalten. iPool erkennt, wenn die Downloads eines Benutzers von verschiedenen Orten bzw. möglicherweise von verschiedenen Personen aus erfolgten und zeigt Ihnen einen Warnhinweis an.

Session-Hijacking

Besonders beim Benutzen von Web-Anwendungen in WLAN-Hotspots kann das Session-Hijacking, also das „Entführen“ einer Sitzung, zu einem ernsten Problem werden. iPool erkennt automatisch entführte Sitzungen und blockiert diese.

Mehr Infos zu diesem Thema in Wikipedia »

SQL-Injection und Cross-Site-Scripting

Wir haben iPool von Grund auf so entwickelt, dass Angriffsversuche via SQL-Injection und Cross-Site-Scripting (XSS) ins Leere laufen.

Mehr Infos zu SQL-Injection in Wikipedia »
Mehr Infos zu XSS in Wikipedia »